Zwischen Acapulco und Ambon: Zirkulation von Pflanzenmaterial im 17. Jh.

Einleitung: Blickrichtung, Windrichtung

Nachdem die erste niederländische Flotte mit einer reichen Ladung von Gewürzen aus dem indonesischen Archipel zurückgekehrt war, gründeten Händler und Politiker im Jahr 1602 die Verenigde Oostindische Compagnie (VOC) als erste Aktiengesellschaft der Welt. Die Anfangszeit der VOC ist mit dem Import von Nelken und Muskat aus den Molukken verbunden. Innerhalb dieser Inselgruppe lag der militärisch-ökonomische Stützpunkt mit dem Kasteel Victoria auf Ambon, von wo aus die jährlichen hongi-tochten zur Kontrolle der Plantagen und Unterwerfung der einheimischen Herrscher unter das niederländische Regime in See stachen. (Cf. Nagel 2011) Für die Festigung von Stützpunkten in den Amerikas war die Geoctroyeerde Westindische Compagnie (WIC) zuständig, Zeit ihres Bestehens eine der wichtigsten Akteure im atlantischen Dreieck, die eine Drehscheibe für den Sklavenhandel auf Curaçao etablierte.

Diese Arbeitsteilung der Institutionen und infolgedessen auch die Aufteilung der überlieferten Archive lenken den Blick auf Zirkulationsprozesse zwischen der Metropole Amsterdam im Norden und den Bericht erstattenden Festigungen in Batavia bzw. Willemstad. Auch die Quellengenres wie naturkundliche Texte sind den unterschiedlichen geographischen Regionen zugeordnet, zum Beispiel Maria Sibylla Merians Metamorphosis Insectorum Surinamensium dem südamerikanischen Festland, 1705 in Amsterdam erschienen. Im gleichen Jahr publizierte François Halma auch die Amboinsche Rariteitkamer von G.E. Rumpf am gleichen Ort, eine Studie der marinen Fauna in den Molukken. Merian war mit der Kolorierung der Illustrationen beauftragt. Regionen des heutigen globalen Südens war jedoch nicht nur über die Akteure der Gelehrtenrepublik im Norden miteinander verbunden, wie das zweite große Werk von Rumpf zeigt, das Amboinsche Kruid-boek. Rumpf war 1653 als Söldner im Dienst der VOC nach Ambon gekommen, stieg schnell zum Kaufmann auf, und konnte als Naturkundler auf die Ressourcen der Handelsgesellschaft zurückgreifen. Unter anderem finanzierte die VOC ihm eine Bibliothek sowie Schreiber und Zeichner. Rumpf hatte eine einheimische Frau geheiratet und lebte bis zu seinem Tod 1702 auf Ambon. (Cf. Beekman 1999 und 2011)

In der zu Lebzeiten unveröffentlichten Amboinsche Historie hatte sich Rumpf intensiv mit der Rolle der portugiesischen und spanischen Kaufleute und Kolonisten in Südostasien auseinandergesetzt, als den europäischen „Anderen“ und politisch-wirtschaftlichen Konkurrenten. In zahlreichen Einträgen des Kruid-boek verweist er auf die alltäglichen Effekte der Kolonialregimes im 16. und 17. Jahrhundert: Die Verbreitung von Pflanzen aus den Amerikas auf den molukkischen Inseln und deren Verwendung als Lebensmittel und Medizin. Der Hafen von Acapulco in Neu-Spanien war nicht nur Umschlagsort für ostasiatische Artefakte wie Seide und Porzellan auf dem Weg nach Europa (cf. Gasch-Tomás 2014), sondern diente in umgekehrter Richtung auch dem Transport von Ökofakten nach Manila. Über die Philippinen diffundierten unter anderem Tomate und Cashew in die Biotope der benachbarten indonesischen Inseln.

Diesem pflanzlichen Material zu folgen bietet also die Chance, von einem anderen Ort über Zirkulation als „site of knowledge formation“ (Raj 2013) zu schreiben. Dazu nutze ich im Projekt das Netzwerk als Instrument (cf. Latour 2010). Das Material ist meist in Text und Abbildung repräsentiert (u.a. Digitalisate der Originalausgaben, englische Übersetzung), manchmal als bearbeitetes Produkt in Apothekerschubladen erhalten (z.B. Museum Boerhaave, Leiden) oder als Pflanzenindividuum in einem Tropengewächshaus lebendig (z.B. Hortus Botanicus, Leiden). Ein Zwischending sind die zeitgenössischen Herbarien (z.B. Naturalis, Leiden). Im Folgenden skizziere ich anhand einiger Beispiele, wie im Quellenmaterial Karibik und Indonesien verbunden sind und wie sich daraus konzeptionelle Überlegungen für eine andere Art der „area studies“ ergeben.

Kolonisierung

Die Möglichkeit des Perspektivwechsels – Ausgangspunkt, Akteure, spaces – sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass sowohl die beschriebenen Prozesse als auch deren Überlieferung ein Produkt des kolonialen Regimes der VOC und des Buchmarkts in den Niederlanden sind. Rumpf’s Lemmata im Kruid-boek beruhen unter anderem auf einer Kenntnis des Lateinischen, sie beinhalten stets den Vergleich mit naturkundlichen Standardwerken aus der europäischen Gelehrtenrepublik (cf. Buijze 2006) und darauf aufbauend erst auch die Diskussion der Verbreitung von Nutzpflanzen zwischen Brasilien, der Karibik und Südostasien. Zu dieser Zirkulation beigetragen hat auch die Möglichkeit der Korrespondenz innerhalb der europäischen Gelehrtenrepublik, für Rumpf ermöglicht durch die Kreuzungspunkte in den Netzwerken der VOC und der kaiserlichen Academia Naturae Curiosorum in Schweinfurt. (Cf. Valentini 1714).

Ein Beispiel für diese Form der Zirkulation findet sich im Text über den „Wild Chili Shrub“ (Ambonese Herbal III chapter 73). Rumpf beschreibt, wie der Name den Transfer einer Pflanze von den Amerikas in die Molukken reflektiert und verweist auf die Standards unter zeitgenössischen Botanikern, die mit dem Austausch von Information über längere Zeiträume und lange Distanzen rangen.

In Latin Capsicum silvestre, in Malay Tschili utan, on Ambon Tschilli abbal, all from the resemblance of the fruits to chilis or Spanish peppers, even though it has nothing in common with it in terms of sharpness and powers, but I want to follow common opinion here, as Herbalists are wont to do, in order to be understood. (Ambonese Herbal III: 417)

Gleichzeitig sind Rumpf’s Manuskripte, Text wie Bild, in Arbeitsteilung entstanden: mit den Zeichnern und Schreibern im Workshop auf Ambon (cf. Leupe 1871), sowie in Interaktion und teils auch Kooperation mit lokalen Informantinnen und Informanten auf den molukkischen Inseln, von Fischern im unmittelbaren Verwaltungsbereich bis zu Adligen in Kriegsgefangenschaft. (Cf. Beekman 2011)

Im Papier als Trägermaterial sind Kultur und Natur, Schrift und Pflanze verbunden. Rumpf hat auch eine Transformation von Blatt zu Papier im Wortsinn beschrieben: Einheimische Schreiber nutzten Bananenblätter, die mit einer bestimmten Art von Muschel geglättet worden waren, als Schreibgrund. Gleichzeitig hat Rumpf die Kurzlebigkeit dieses Materials kommentiert, was sich auch als einen impliziten Kommentar über die Deutungshoheit verstehen lässt: „One can also write letters on them, but they won’t last long.“ (Ambonese Herbal IV:16)

Lokalisierung

Die Unterstützung der VOC für die Feldforschung von Rumpf war davon motiviert, Medikamente für die Söldner und Sklaven vor Ort zu identifizieren und neue commodities für den Export nach Europa zu finden. Deswegen, und weil Rumpf daran gelegen war, eine möglichst umfassende Studie zu verfassen, sind im Kruid-boek Informationen über die Verbreitung und alltägliche Verwendung von Blüten, Früchten und Samen durch die lokale Bevölkerung gespeichert.

Zum Beispiel hält er im Eintrag über den „Papaje Tree, Male and Female“ (Ambonese Herbal I chapter 44) fest:

People think that this Tree was brought here from the West Indies by the Castillians, wherefore it lacks a Native name as well. […] Both have a mixed shape, looking somewhat like the Indian palm, or Calappus tree, but also like our Fig Tree, and it has all kinds of additional characteristics that do not correspond to other trees. (Ambonese Herbal I: 414)

Nachdem er die Papaya über Interviews und Beobachtung, Sprache und Form, als nicht-einheimische Pflanze (Neophyt) kategorisiert hat, geht er noch auf die Verbreitungswege ein, die Naturkunde, und gleich im nächsten Satz auf den Gebrauch und Nutzen, die Ethnographie:

Place. Since, as I said, this is a foreign fruit, one will find it these days only where European nations live or used to live; and if one sees them in other places, they were brought there by means of kernels either by the Natives or by the birds. They are so abundant on Ternate that the people cannot bear to look at them anymore, calling them pig fodder, because they fatten their pigs on them […]. (Ambonese Herbal I:418)

Der letzte Satz verweist auf die Ambivalenz botanischer Zirkulation in kolonialen Regimes, die bewusst oder zufällig angestoßene Veränderung von Biotopen und damit auch Ressourcen, mit dem augenfälligsten Beispiel der Plantage als Monokultur.

Handling

Wie die Pflanzen verbanden auch die Plantagen und die damit einhergehende Verschleppung und Versklavung von Arbeitskräften die indonesischen mit den karibischen Inseln. Bereits in den 1620er Jahren hatte die VOC unter Jan Pieterszoon Coen die Bevölkerung der Banda-Inseln südlich von Ambon ermordet oder verschleppt und die als „Gärten“ bezeichneten Plantagen mit Muskatbäumen unter europäische Verwaltung gestellt. (Cf. van Rossum 2015, Baai 2014)

Als Rumpf’s Manuskript des Kruid-boek in den 1690er Jahren in Batavia kopiert wurde, stellte ein Maler in auf dem Frontispiz für das Auctuarium (BPL 1924, Bijzondere Collecties, UB Leiden) in der Position eines Herren über einen Sklaven dar. Weil Rumpf als Rumphius bis in die 2000er Jahre vor allem eine Figur der Wissenschaftsgeschichte war, ist diese Darstellung des potenten kolonialen Kaufmanns bereits mit der Publikation der Rariteitkamer 1705 von der des bescheidenen, kenntnisreichen Naturkundlers abgelöst worden. Das Frontispiz beruht auf einer Zeichnung von Rumpf’s Sohn Paul August, der seinen erblindeten Vater als Helden in seinem Arbeitszimmer mit allen Insignien einer europäischen Wunderkammer dargestellt hat.

Dieser Rumphius tastet einsam nach einer Pflanze, um sie zu bestimmen. In seinen Texten hat Rumpf jedoch weit über die botanische Taxonomie erfasst, durch wie viele Hände die Arbeit mit und an Pflanzen, unter anderem denjenigen aus den Amerikas, bestimmt war.

Resümee: Nachleben

Der tropische Wald, wie er auf dem Titelbild des Auctuariums repräsentiert ist, lebt als Biotop vor allem im Kruid-boek von Rumpf fort. Rumpf war auch einer der Naturforscher, der im Verband mit Akademiekollegen die Praktiken der Feldforschung etabliert hat. So hat seine Repräsentation einer bereits globalisierten Pflanzenwelt hat immer wieder Handlungen ausgelöst, zum Beispiel zu Beginn des 20. Jahrhunderts den US-amerikanischen Botaniker E.D. Merrill in Manila zu einem erneuten Mapping der ambonesischen Fauna angeregt. (Cf. Robbins 1958) Jenseits solcher Dokumente aus der Wissenschaftsgeschichte bieten sich Rezepte und Kochbücher als weitere Quelle an, um die Zirkulation und Lokalisierung von Pflanzen zwischen Acapulco und Ambon, den Amerikas und Asien im Detail zu erforschen. (Cf. das Projekt „Shared Taste“ in Leiden, http://sharedtaste.nl/) In der indonesischen Küche hat längst auch die mächtig scharfe Chili ihren Platz gefunden, während in umgekehrter Richtung die Kokosnuss über Manila nach Mexiko kam. (Cf. Harries 2012)

 

Native and foreign, global and local: Moving plant species across empires in the Ambonese Herbal

On the title page of an Ambonese Herbal manuscript, a tall ficus tree takes centre stage, while (presumably) Rumphius in intricate European clothing stands to the right of it, a hat on his head and a paper in his hands, observing a black local man working on the tree in the foreground. In the bottom section there is another illustration, a view of the fort Victoria on Ambon in 1690, seen from the water filled with tall ships flying the Dutch flag among smaller Asian vessels and a palm plantation in the background.

As an author, Rumphius had a strong sense of place, describing specific plant specimen throughout his books. The tree on the title has been identified as ficus virgata according to the Linnean system, but Rumphius had named it “The Domesticall Grossularia or the Berry Tree” (chap. 3, vol. 3 in the English translation by Beekman, like all the following quotations). In the section about the use of the tree he gives the following account:

“When we took the hostile Fort Laäla on little Ceram in 1654, we found a large Waringin tree of this species, it was draped in all sorts of ropes and cords, though most had been cut off because, as we came to understand, such rootlets were chewed, the sap swallowed, and also put on a wound, as an antidote to Macassarese dart poison […].” (p.16)

As the global and the local are connected by the stock figure of the native dressed in a loincloth on the title page, the text of the Ambonese Herbal does not escape botanical globalisation. Having written the history of Ambon for the VOC, Rumphius was well aware of the historical movements within the Portuguese and Spanish empires across continents. Because he wrote about what plants and practices he saw on the spot, he included many references about the circulation and appropriation of plants coming from the Caribbean or South America. Among those was “The Wild Chili Shrub” (chap. 73, vol. 3). Rumphius describes how the name reflects the transfer and reflects on the standards among contemporary botanists who were battling with exchanging information over time and space:

“In Latin Capsicum silvestre, in Malay Tschili utan, on Ambon Tschilli abbal, all from the resemblance of the fruits to chilis or Spanish peppers, even though it has nothing in common with it in terms of sharpness and powers, but I want to follow common opinion here, as Herbalists are wont to do, in order to be understood.” (p. 417).

The Ambonese Herbal also stores information and narratives that have been rewritten since the late 17th century. For example, Rumphius had named the peanut “The Japanese Chamaebalanus” (chap. 54, vol. 4) and explained to his future European readers:

Name. In Latin Chamaebalanus Japonica. In Dutch Japponse Aardakers. In Chinese Thou Thau, that is, Earth-beans, and so also in Malay, Katjang Tana or Katjang Jappon. It is not familiar to the Ambonese. Place. As the name indicates, it was first brought to these Indian countries from Japan, and is now cultivated rather often in Batavia. Otherwise, it grows in Sina, and it thrives in the Land of Macassar. Use. These Earth-fruits are used mostly with tea, presented with other salted and dry Dainties that go with Tea-water, to make you thirsty and make you want to drink that hot water. […] One will find the same plant in our West-Indies, it is described by Piso lib. 4 cap. 64 with the Brazilian name Mundubi. In Portuguese Amenduinas, that is little Almonds. The people from Peru call them Lerio Manobi, or as Nic. Monard. states Anchic. The Spaniards call them Ibimani […].” (p. 474)

Today, the Convention on biological diversity has defined “invasive alien species (IAS” as those “whose introduction and/or spread outside their natural past or present distribution threatens biological diversity.” (https://www.cbd.int/invasive/WhatareIAS.shtml, 28 July 2015) In the late 1700s, when the global circulation of useful plants within and across the European empires had started, Rumphius took note of the issues caused by such invasions in his chapter on the “Papaje Tree, Male and Female” (chap. 44, vol 1):

“People think that this Tree was brought here from the West Indies by the Castillians, wherefore it lacks a Native name as well. […] Both have a mixed shape, looking somewhat like the Indian palm, or Calappus tree, but also like our Fig Tree, and it has all kinds of additional characteristics that do not correspond to other trees.” (p. 414)
Place. Since, as I said, this is a foreign fruit, one will find it these days only where European nations live or used to live; and if one sees them in other places, they were brought there by means of kernels either by the Natives or by the birds. They are so abundant on Ternate that the people cannot bear to look at them anymore, calling them pig fodder, because they fatten their pigs on them […].” (p. 418)